Sie sind hier: Home > Regional >

ADAC warnt vor schlimmstem Stau-Wochenende auf Autobahnen

Frankfurt am Main  

ADAC warnt vor schlimmstem Stau-Wochenende auf Autobahnen

02.08.2018, 11:00 Uhr | dpa

ADAC warnt vor schlimmstem Stau-Wochenende auf Autobahnen. Stau

Berufspendler fahren mit ihren Autos über eine Autobahn. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv (Quelle: dpa)

Kurz vor Ende der Ferien in Hessen steht den Autofahrern eines der schlimmsten Stau-Wochenenden des Sommers bevor. Zum Rückreise-Verkehr auch nach Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Bremen, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt komme der Urlauberstrom aus Bayern und Baden-Württemberg, wo die Ferien erst kürzlich begannen, erklärte der ADAC. Zu den besonders betroffenen Autobahnen in Hessen werden demnach die A3 von Passau über Frankfurt nach Köln sowie die A5 von Basel über Frankfurt zum Hattenbacher Dreieck gehören. Auch auf der A7 von Hamburg über Kassel nach Füssen/Reutte wird der Prognose zufolge viel los sein. Von diesem Freitag bis einschließlich Sonntag steht der Staukalender des ADAC auf rot, da sehr starker Verkehr erwartet wird.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: