Sie sind hier: Home > Regional >

Windkraft-Bürgerbeteiligung kommt nicht in Schwung

Schwerin  

Windkraft-Bürgerbeteiligung kommt nicht in Schwung

06.08.2018, 12:31 Uhr | dpa

Windkraft-Bürgerbeteiligung kommt nicht in Schwung. Windräder im Nebel

Windräder ragen aus dem Nebel. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv (Quelle: dpa)

Die Hoffnung der Landesregierung auf Akzeptanzsteigerung für neue Windparks durch das Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz hat sich bislang nicht erfüllt. Das 2016 vom Landtag beschlossene Gesetz, das Kommunen und deren Bewohnern eine Unternehmensbeteiligung an benachbarten Windparks ermöglicht, sei noch kein einziges Mal zur Anwendung gekommen. "Bislang ist das Gesetz also ein Flopp", konstatierte die energiepolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag, Mignon Schwenke, am Montag in Schwerin. Sie berief sich dabei auf die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Oppositionspartei.

Laut Gesetz müssen Investoren und Projektträger Kommunen und deren Bewohnern im Fünf-Kilometer-Umkreis von Windparks 20 Prozent der Gesellschafteranteile zum Kauf anbieten. Durch die so möglichen Unternehmensbeteiligungen sollen Gewinne aus der Ökostrom-Produktion auch in die ländlichen Regionen fließen, in denen die Windräder stehen und nicht nur an die meist in Städten ansässigen Betreiber. Gegen dieses Gesetz sind Beschwerden vor dem Bundes- und vor dem Landesverfassungsgericht anhängig.

Laut Schwenke befinden 36 Windpark-Projekte im Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz, die dann auch unter das Beteiligungsgesetz fallen würden. Es müsse sichergestellt werden, "dass bei den Menschen und den Gemeinden auch tatsächlich eine gute Portion der Gewinne ankommt", forderte sie. Schwenke sprach sich erneut dafür aus, die Netzentgelte, die in Mecklenburg-Vorpommern mit am höchsten seien, solidarisch auf alle Verbraucher umzulegen. Doch weigere sich die Landesregierung, für mehr Gerechtigkeit einzutreten, kritisierte die Oppositionspolitikerin.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal