Sie sind hier: Home > Regional >

Ex-Ordnungsdezernent: Loveparade war politisch gewollt

Düsseldorf  

Ex-Ordnungsdezernent: Loveparade war politisch gewollt

07.08.2018, 01:47 Uhr | dpa

Ex-Ordnungsdezernent: Loveparade war politisch gewollt. Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg

Loveparade-Gedenkstätte am Unglücksort in Duisburg. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv (Quelle: dpa)

Die Durchführung der Loveparade 2010 war nach Aussage des früheren Ordnungsdezernenten der Stadt Duisburg politisch gewollt. So sei er bei seinen Gesprächen mit einem ranghohen Beamten der damaligen Landesregierung in Düsseldorf "offen empfangen worden", sagte der ehemalige Wahlbeamte der Stadt am Dienstag als Zeuge im Loveparade-Prozess in Düsseldorf.

Darin wird die Loveparade-Katastrophe im Jahr 2010 mit 21 Todesopfern und mindestens 652 Verletzten aufgearbeitet. Der 64-Jährige war der Koordinator für die Techno-Parade in der Stadtverwaltung Duisburg. Die Loveparade-Katastrophe bedauere er "in höchstem Maße", sagte er.

Der 64 Jahre alte Jurist sagte aus, er sei anfangs wegen der Techno-Veranstaltung skeptisch gewesen. Dann habe er Vertreter der Veranstalterin Lopavent kennengelernt und den Eindruck bekommen, "dass die das können". Er habe innerhalb der Verwaltung darauf gedrungen, dass die Loveparade nicht verhindert werde.

Auf der Anklagebank sitzen sechs Mitarbeiter der Stadt und vier Beschäftigte des Loveparade-Veranstalters. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem fahrlässige Tötung wegen Fehlern bei der Genehmigung und Planung der Großveranstaltung vor.

Für die Genehmigung war der einstige Ordnungsdezernent nicht zuständig, sondern Vertreter der Bauordnung. Alle angeklagten städtischen Mitarbeiter kommen aus dem Bauamt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: