Sie sind hier: Home > Regional >

Sprint-Ass gegen Olympiastadion ohne Leichtathletik

Berlin  

Sprint-Ass gegen Olympiastadion ohne Leichtathletik

08.08.2018, 05:27 Uhr | dpa

Sprint-Ass gegen Olympiastadion ohne Leichtathletik. Gina Lückenkemper

Gina Lückenkemper aus Deutschland jubelt über Silber. Foto: Michael Kappeler (Quelle: dpa)

Auf der berühmten blauen Bahn hat sich Gina Lückenkemper am Dienstagabend EM-Silber geholt - ein Umbau des Berliner Olympiastadions zu einer reinen Fußball-Arena wäre für Deutschlands schnellste Sprinterin ein Skandal. "Nein. Das darf nicht sein! Die Kernsportart der Olympischen Spiele aus dem Olympiastadion zu verbannen, ist das Dümmste, was man machen kann", sagte die 21-Jährige von Bayer Leverkusen nach ihrem grandiosen zweiten Platz im 100-Meter-Finale der Leichtathletik-Europameisterschaften.

"Was ist das für ein Zeichen nicht nur an den deutschen Sport, sondern an den Sport weltweit? So eine Aktion zu fahren - das ist für mich einfach ein Ding der Unmöglichkeit", schimpfte die Top-Athletin, die sich schon in jungen Jahren für soziale und sportpolitische Themen engagiert. Sie sei aber "fest davon überzeugt", dass der Umbau des Olympiastadions nicht umgesetzt wird. "Ich glaub' da nicht dran."

Noch ist nicht entschieden, was einmal aus dem historischen Stadion wird. Der Mietvertrag des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC für die Arena läuft 2025 aus. Hertha setzt auf einen Neubau; der Berliner Senat favorisiert dagegen einen Verbleib des Vereins in seiner alten Arena. Eine Variante für die Zukunft ist der Umbau des Olympiastadions - dann möglicherweise ohne Rundbahn für Leichtathletik-Wettbewerbe.

Lückenkemper hatte vor der EM als Ziel sogar zwei Medaillen ausgegeben - zwei (Bronze)-Plaketten eroberte die Studentin der Wirtschaftspsychologie auch bei der EM 2016 in Amsterdam. Auch diesmal könnte Edelmetall Nummer 2 am abschließenden Sonntag in der 4x100-Meter-Staffel fällig sein.

"Alle Staffel-Mädels waren beim Finale im Stadion und haben mich beglückwünscht. Nun wollen wir gemeinsam am Sonntag das Stadion rocken", sagte sie. "Wenn ich an die Atmosphäre denke, schießen mir gleich wieder die Tränen in die Augen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: