Sie sind hier: Home > Regional >

Sportbundpräsident kandidiert offiziell für OB-Amt

Halle (Saale)  

Sportbundpräsident kandidiert offiziell für OB-Amt

17.08.2018, 14:54 Uhr | dpa

Sportbundpräsident kandidiert offiziell für OB-Amt. Andreas Silbersack

Andreas Silbersack ist zu sehen. Foto: Jens Wolf/Archiv (Quelle: dpa)

Der Chef des Landessportbundes, Andreas Silbersack (FDP), geht ins Rennen um den Posten des Oberbürgermeisters in Halle. Das gab der 50 Jahre alte Jurist am Freitag in Halle bekannt. Die Personalie wird in Halle seit Wochen diskutiert. Mit Silbersack stellen FDP und CDU erstmals in der Geschichte der Saalestadt einen gemeinsamen Kandidaten auf.

Auch SPD, Linke und Grüne schlossen sich für die anstehende OB-Wahl zusammen. Für das Bündnis soll der Linken-Landtagsabgeordnete Hendrik Lange antreten. Der parteilose Amtsinhaber Bernd Wiegand kündigte eine erneute Kandidatur an. Die Wahl steht 2019 an. Ein genauer Termin steht noch nicht fest, wie ein Stadtsprecher sagte.

Silbersack teilte am Freitag mit, er wolle Halle vor allem besser mit dem Umland vernetzen. Zudem wolle er sich für den sozialen Frieden in der Stadt einsetzen und die Kinderarmut bekämpfen.

Der 50-Jährige war zuletzt auch als Bundestagskandidat für die FDP angetreten, aber nicht eingezogen. Er wurde in Halle geboren, studierte Jura in Bonn und kehrte 1997 zurück. Silbersack engagiert sich ehrenamtlich als Sportbundpräsident und Vereinschef des Olympiastützpunkts im Land. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Die FDP sei froh, einen so überzeugenden Kandidaten gefunden zu haben, erklärte Landesparteichef Frank Sitta. Die Freien Demokraten hätten seit 1994 keinen Kandidaten mehr für eine OB-Wahl gestellt. Die CDU unterstützte die Kandidatur nach langen Diskussionen. Bei der aktuellen Lage dürfe es nicht um Parteizugehörigkeit und Egoismen gehen, erklärte CDU-Kreischef Marco Tullner. Er sei überzeugt, dass mit Silbersack ein starker Kandidat gefunden sei, der auf Sieg setze.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: