Sie sind hier: Home > Regional >

Hansestadt Wismar eröffnet traditionelles Schwedenfest

Wismar  

Hansestadt Wismar eröffnet traditionelles Schwedenfest

17.08.2018, 16:28 Uhr | dpa

Hansestadt Wismar eröffnet traditionelles Schwedenfest. Schwedenfest in Wismar

Teilnehmer des Schwedenfestes stellen in historischen Uniformen auf dem Marktplatz ein Gefecht nach. Foto: Danny Gohlke (Quelle: dpa)

Die Schweden sind wieder eingefallen: Am Freitag ist in Wismar das traditionelle Schwedenfest eröffnet worden. "Wismar erinnert an diesem Wochenende wieder traditionsbewusst, fröhlich und manchmal auch ein bisschen augenzwinkernd an seine Schwedenzeit", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Das Fest stärke den Zusammenhalt in der Stadt, es locke Besucher aus dem Umland an und sei eine Attraktion für Urlauber.

Ein Heerlager in der Altstadt, Kanonendonner und Pulverdampf, buntes Markttreiben und Musik am Alten Hafen gehören für mehrere Tage zum Bild der Stadt. Der Wismarer Schützenverein Hanse e.V. 1990 und militärhistorische Vereine sowie Verbände aus Schweden führen Besuchern Schlachtendarstellungen mit Kavallerie, Infanterie und Artillerie sowie Exerzierübungen vor. Auch ein historischer Umzug und der Schwedenlauf quer durch die Welterbestadt gehören zum Programm.

Zu dem bis Sonntag dauernden Fest werden mehr als 100 000 Besucher erwartet. Es gilt als das größte Schwedenfest außerhalb Schwedens. Damit hält Wismar immer im August die Erinnerung wach an die 155 Jahre währende Zugehörigkeit der Hansestadt zu Schweden (1648-1803) in Folge des 30-jährigen Krieges. Erst vor 115 Jahren, 1903, kam Wismar endgültig zum Großherzogtum Mecklenburg zurück.

Am Rande der Veranstaltung sagte die Ministerpräsidentin nach ihrer zweiwöchigen Sommertour: "Wir haben insgesamt eine gute Stimmung im Land." In den Mittelpunkt stelle sie in den nächsten Wochen und Monaten die Themen gute Kitas, gute Schulen, höhere Löhne und die Hilfen für die Landwirtschaft.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: