Sie sind hier: Home > Regional >

Zwei Drittel aller Abschiebungen gescheitert

Schwerin  

Zwei Drittel aller Abschiebungen gescheitert

21.08.2018, 15:06 Uhr | dpa

Rund zwei Drittel aller geplanten Abschiebungen in Mecklenburg-Vorpommern sind im ersten Halbjahr gescheitert. Nur 238 von 777 konnten vollzogen werden, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag hervorgeht, die am Dienstag in Schwerin veröffentlicht wurde.

In gut der Hälfte aller gescheiterten Fälle (285 von 539) seien die Abzuschiebenden nicht angetroffen worden, hieß es. In weiteren 63 Fällen gab das Innenministerium "Renitenz" als Hinderungsgrund an. Die AfD forderte wegen der Vielzahl an gescheiterten Abschiebungsversuchen die Einrichtung einer Abschiebehaft im Nordosten.

Ende Juni hielten sich der Landesregierung zufolge 3622 ausreisepflichtige Ausländer in Mecklenburg-Vorpommern auf. Ihre Zahl ist seit Januar um rund 100 gesunken.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal