Sie sind hier: Home > Regional >

Airbnb: Regelungspläne des Senats unverhältnismäßig

Senat  

Airbnb: Regelungspläne des Senats unverhältnismäßig

21.08.2018, 17:54 Uhr | dpa

Das Vermittlungsportal Airbnb hat die Pläne Hamburgs zur Reglementierung der Vermietung von Wohnungen als Ferienunterkünfte kritisiert. "Die vorgeschlagenen Regeln sind unverhältnismäßig und würden den Hamburger Bürgern, die gelegentlich ihr Zuhause vermieten und am Tourismus teilhaben wollen, schaden", teilte eine Sprecherin mit. Profitieren würde "vor allem die Hotellobby".

Der Senat der Hansestadt hatte zuvor einen Gesetzentwurf beschlossen, der solche Vermietungen nur noch für registrierte Nutzer möglich machen soll und auch die Portalbetreiber zur Einhaltung der Regeln verpflichtet. Bei Verstoß sollen Bußgelder bis zu einer halben Million Euro verhängt werden können.

Die Airbnb-Sprecherin verwies darauf, dass das Unternehmen der Stadt bereits vor einiger Zeit zur Unterstützung bei der "Unterscheidung zwischen Home Sharern und professionellen Anbietern" angeboten habe, "an einem gemeinsamen Registrierungssystem zu arbeiten, das gleichzeitig weniger Bürokratie für alle bedeuten würde."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal