Sie sind hier: Home > Regional >

Chemikerin hat "große Leidenschaft für Flüsse"

Weilheim in Oberbayern  

Chemikerin hat "große Leidenschaft für Flüsse"

02.09.2018, 09:27 Uhr | dpa

Chemikerin hat "große Leidenschaft für Flüsse". Mikroplastik in bayerischen Flüssen

Projektmanagerin Katharina Wörle prüft den pH-Wert der Ammer, die sie auf Mikroplastik in Binnengewässern untersucht. Foto: Angelika Warmuth (Quelle: dpa)

Die Chemikerin Katharina Wörle (32) leistet Pionierarbeit an Bayerns Flüssen. Ihren Sommer hat die Wissenschaftlerin vom bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) mit einer Kollegin auf den Brücken des Freistaates verbracht. Sie misst, wieviel Mikroplastik in den Flüssen herumschwimmt. Ihre Arbeit ist Teil eines großen Bund-Länder-Projektes des Bundesforschungsministeriums. Und auch privat kommt Wörle nicht los vom Fluss. Sie fährt in ihrer Freizeit gerne und oft Kanu. "Irgendwie", so sagt sie, "hatte ich schon immer eine große Leidenschaft für Flüsse."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal