Sie sind hier: Home > Regional >

Experten beraten über internationalen Meeresnaturschutz

Stralsund  

Experten beraten über internationalen Meeresnaturschutz

04.09.2018, 07:12 Uhr | dpa

Rund 25 Jahre nach der Unterzeichnung der Rio-Konvention zur biologischen Vielfalt bilanzieren Naturschutz-Behörden auch Fortschritte im Meeresnaturschutz. Eines der Ziele, die auf diesem Übereinkommen aufbauen, sei es, bis zum Jahr 2020 zehn Prozent der Weltmeere unter Naturschutz zu stellen. Davon sei man in einigen Gebieten noch weit entfernt, aber in vielen Meeresbereichen wie der Ostsee und dem Nordostatlantik seien bereits bedeutende Fortschritte erzielt worden, sagte die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Beate Jessel.

Von Dienstag an beraten rund 200 Fachleute aus 20 Ländern in Stralsund über Erfolge und Defizite im Meeresnaturschutz. Erfreulich sei auch die Entwicklung in Polarregionen beispielsweise bei der Ausweisung des Schutzgebiets im Antarktischen Rossmeer. Das Rossmeer ist mit 1,55 Millionen Quadratkilometern das zurzeit größte Meeresschutzgebiet der Welt, sagte Jessel.

Entscheidender Schlüssel für Fortschritte sei die internationale Zusammenarbeit. Rechtsverbindliche Schutzgebiete einzurichten, insbesondere in Gebieten außerhalb nationaler Zuständigkeit, ist ein langer Weg, sagte Jessel. Hierfür seien unter anderem Regelungen im Rahmen des internationalen Seerechtsübereinkommens, der "Verfassung der Meere" notwendig, um auch den Schutz der biologischen Vielfalt auf Hoher See zu ermöglichen.

Angesichts der immer intensiver werdenden Nutzungen im Meer durch Fischerei, Tiefseebergbau, Schifffahrt und Offshore-Windkraft müsse sichergestellt werden, dass negative Auswirkungen auf marine Arten und Lebensräume verhindert werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal