Sie sind hier: Home > Regional >

CDU wirft Landesregierung Trickserei mit Kommunen-Geld vor

Mainz  

CDU wirft Landesregierung Trickserei mit Kommunen-Geld vor

04.09.2018, 12:05 Uhr | dpa

CDU wirft Landesregierung Trickserei mit Kommunen-Geld vor. Christian Baldauf (CDU)

Der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf. Foto: Thomas Frey/Archiv (Quelle: dpa)

Die CDU-Fraktion hat der Landesregierung rechtswidrigen Umgang mit Geld der Kommunen vorgeworfen und Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) der Lüge bezichtigt. Fraktionschef Christian Baldauf und der kommunalpolitische Sprecher Gordon Schnieder stützten diese Beschuldigung am Dienstag in Mainz auf Ergebnisse eines Gutachtens des wissenschaftlichen Dienstes des Landtags, das die CDU-Fraktion zum kommunalen Stabilisierungsfonds beauftragt hat. Dieser 2007 eingerichtete Fonds soll Schwankungen bei Einnahmen der Kommunen ausgleichen. Im Entwurf des neuen Landesfinanzausgleichsgesetzes (LFAG) wird der Fonds umbenannt in Stabilisierungsrechnung.

Damit werde die Grundidee des Stabilisierungsfonds ad absurdum geführt, kritisierte Baldauf. Die in dem Fonds bislang ausgewiesenen 800 Millionen Euro seien kein getrennt angelegtes Vermögen und faktisch nicht vorhanden. "Das ist ein Taschenspielertrick, der auch noch rechtswidrig ist." Ministerin Ahnen habe mit der Aussage, die Kommunen erhielten 2019 rund 60 Millionen Euro als "zusätzliches, neues Geld" vom Land, die Unwahrheit gesagt, da dieses Geld aus dem Anspruch der Kommunen gegenüber dem Stabilisierungsfonds und damit letztlich aus dem "Sparbuch der Kommunen" komme. "Dann ist das im Umkehrschluss eine Lüge", sagte Schnieder.

Das Gutachten hält fest, dass die Mittel des Fonds als "reales (zweckgebundenes) Vermögen getrennt anzulegen" sei. Dies sei nie erfolgt, bemängelt die CDU-Fraktion. Allerdings gelangt das Gutachten auch zu dem Ergebnis: "Ein Anspruch der Kommunen gegen die Landesregierung auf Auszahlung der Finanzreserve besteht nicht."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: