Sie sind hier: Home > Regional >

Staatsanwaltschaft prüft neue Eingabe im Fall Jenny Böken

Kiel  

Staatsanwaltschaft prüft neue Eingabe im Fall Jenny Böken

12.09.2018, 17:18 Uhr | dpa

Staatsanwaltschaft prüft neue Eingabe im Fall Jenny Böken. Jenny Bökens Grab

Jenny Bökens Grab auf dem Friedhof von Geilenkirchen-Teveren. Foto: Henning Kaiser/Archiv (Quelle: dpa)

Im Fall der vor zehn Jahren ums Leben gekommenen "Gorch Fock"-Kadettin Jenny Böken liegt der Staatsanwaltschaft Kiel eine neue Eingabe zur Prüfung vor. Das Ergebnis werde voraussichtlich in etwa drei Wochen feststehen, sagte der Kieler Oberststaatsanwalt Axel Bieler am Mittwoch in Kiel. Dann werde entschieden, ob die 2009 eingestellten Ermittlungen wieder aufgenommen werden. Die Eingabe hat laut Bieler der Aachener Rechtsanwalt Rainer Dietz als Vertreter der Eltern von Jenny Böken eingereicht. Dazu gehört eine Eidesstattliche Aussage eines früheren Bekannten von Jenny Böken, dem von einem Mord an der jungen Frau berichtet worden sein soll. Die bisherigen Ermittlungen kamen zu dem Ergebnis, dass ein Unglücksfall am wahrscheinlichsten sei. Böken war während einer Wache von der "Gorch Fock" in die Nordsee gestürzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal