Sie sind hier: Home > Regional >

32-jähriger Torwart bricht zusammen und stirbt wenig später

Harthausen  

32-jähriger Torwart bricht zusammen und stirbt wenig später

17.09.2018, 13:26 Uhr | dpa

32-jähriger Torwart bricht zusammen und stirbt wenig später. Rettungswagen im Noteinsatz

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. Foto: Jens Büttner/Archiv (Quelle: dpa)

Ein 32-jähriger Torwart ist bei einem Kreisligaspiel in Harthausen (Rhein-Pfalz-Kreis) ohnmächtig zusammengebrochen und später im Krankenhaus gestorben. Zuvor war der Torwart des SV Rot-Weiß Seebach wohl in mindestens zwei Zusammenstöße verwickelt gewesen, wie der Vereinsvorsitzende Volker Werkle am Montag sagte. "Das ist für den ganzen Verein ein sehr traumatisches Ereignis und ein absoluter Alptraum."

Der 32-Jährige war in der Schlussminute im Spiel gegen den ASV Harthausen nach einem Zusammenstoß im Strafraum zusammengebrochen. Er sei noch auf dem Platz von einer Ersthelferin sowie von einem Notarzt versorgt und ins Krankenhaus nach Speyer gebracht worden, berichtete Vereinsvorsitzender Werkle. Nach einer Verlegung nach Mannheim sei er dann in einem dortigen Krankenhaus vermutlich infolge einer Hirnblutung gestorben. Ob eine Obduktion durchgeführt wird, entscheide nun die Staatsanwaltschaft, sagte ein Sprecher der Polizei Mannheim.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: