Sie sind hier: Home > Regional >

Geiseldrama: NRW-Fraktionen bekennen sich zu Verantwortung

Düsseldorf  

Geiseldrama: NRW-Fraktionen bekennen sich zu Verantwortung

18.09.2018, 13:40 Uhr | dpa

Geiseldrama: NRW-Fraktionen bekennen sich zu Verantwortung. 30. Jahrestag Gladbecker Geiseldrama

Carsten Sieling (vorn, l-r), Armin Laschet (CDU) und Birgit Hone legen einen Kranz nieder. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv (Quelle: dpa)

30 Jahre nach dem Gladbecker Geiseldrama wollen sich die Landtags-Fraktionen von CDU, SPD, FDP und Grünen in einer parteiübergreifenden Resolution zur Mitverantwortung Nordrhein-Westfalens bekennen. "Dass es so weit kommen konnte, lag auch und vor allem an Fehlern der verantwortlichen Einsatzleitung in Nordrhein-Westfalen", heißt es in der gemeinsamen Entschließung der vier Parteien, die auf der Tagesordnung der Plenarsitzung am Mittwoch stehen wird. Die AfD-Fraktion will sich der Resolution anschließen.

Demnach ließ die damalige NRW-Einsatzleitung nach heutigen Erkenntnissen "mehrere Möglichkeiten verstreichen, die Geiselnahme zu beenden und die Geiseln zu retten", steht es weiter in dem Papier. 30 Jahren nach den Ereignissen sei es an der Zeit, bei den Angehörigen der drei Todesopfer um Entschuldigung zu bitten.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte zum 30-jährigen Erinnerungstag vor gut einem Monat gemeinsam mit Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) und Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé (SPD) Kränze am Grab von Silke Bischoff im niedersächsischen Heiligenrode niedergelegt. Die 18-Jährige Bischoff war damals von einem der Geiselnehmer erschossen worden. Ebenso der 15-jährige Italiener Emanuele de Georgi. Der Bremer Polizist Ingo Hagen kam bei dem Einsatz bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Am 16. August 1988 hatten Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner schwer bewaffnet in Gladbeck eine Bankfiliale überfallen und Geiseln genommen. Anschließend flohen sie - live verfolgt von Fernsehen und Radio.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal