Sie sind hier: Home > Regional >

Großteil von Emscher-Abwasserkanal in Betrieb

Bottrop  

Großteil von Emscher-Abwasserkanal in Betrieb

24.09.2018, 10:33 Uhr | dpa

Großteil von Emscher-Abwasserkanal in Betrieb. Ein Schacht für Abwässer

Medienvertreter stehen an einem 45 Meter tiefen Schacht für Abwässer an der Emscher. Foto: Oliver Berg/Archiv (Quelle: dpa)

Der Abwasserfluss Emscher ist seiner Renaturierung ein großes Stück näher gekommen. Im Beisein von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wurde am Montag ein Großteil des Emscher-Abwasserkanals offiziell in Betrieb genommen. Ein 35 Kilometer langes Teilstück nimmt nun schrittweise immer mehr Abwässer aus dem Einzugsgebiet auf. Auch zwei neue Abwasser-Pumpwerke in Gelsenkirchen und Bottrop wurden offiziell in Dienst gestellt.

Zuerst fließen Abwässer aus Castrop-Rauxel in den Kanal, dann welche aus Recklinghausen, dann aus Dortmund. Bis Mitte 2019 sollen bereits 80 bis 90 Prozent der bislang noch in den offenen Fluss geleiteten Abwässer unterirdisch fließen. Ende 2021 soll die Emscher wieder abwasserfrei sein. Die Abwässer von 1,6 Millionen Einwohnern und allen Gewerbebetrieben werden dann durch den Kanal geleitet. Eine naturnahe Umgestaltung soll anschließend bis 2027 abgeschlossen sein.

Der Umbau der Emscher und ihrer 35 Nebenflüsse und -bäche hatte 1992 begonnen. Die Gesamtkosten werden auf rund 5,5 Milliarden Euro veranschlagt. Die Emscher entspringt in Holzwickede, nach 85 Kilometern mündet sie bei Dinslaken in den Rhein. Der Oberlauf der Emscher und ihre Nebenläufe in Dortmund sind bereits seit einigen Jahren auf einer Länge von 24 Kilometern abwasserfrei und renaturiert. Am anderen Ende wird noch gebaut.

Die Emscher wird bereits seit 150 Jahren als oberirdischer Abwasserfluss genutzt. Unterirdische Abwasserkanäle waren in der Kohleregion nicht möglich, weil der Steinkohlenbergbau ständig für Bodenabsenkungen sorgte, die unterirdische Kanäle beschädigt hätten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: