Sie sind hier: Home > Regional >

Umfrage: Mehrheit würde höheren Preis für Fernwärme zahlen

Hamburg  

Umfrage: Mehrheit würde höheren Preis für Fernwärme zahlen

24.09.2018, 16:13 Uhr | dpa

Umfrage: Mehrheit würde höheren Preis für Fernwärme zahlen. Jens Kerstan

Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Christophe Gateau (Quelle: dpa)

Eine Mehrheit der Hamburger befürwortet einer Umfrage zufolge einen Rückkauf des Fernwärmenetzes auch zu einem höheren Preis. In der von der GESS Marktforschung durchgeführten Erhebung unter 1003 wahlberechtigten Hamburgern beantworteten 56 Prozent die Frage "Würden Sie für die mit dem Rückkauf verbundenen positiven Effekte auch einen höheren Kaufpreis akzeptieren?" mit Ja. Bei den SPD Anhängern waren es sogar 60 Prozent. Die Telefonumfrage war von der Bürgergenossenschaft EnergieNetz Hamburg und dem gemeinnützigen Verein GLS Treuhand in Zusammenarbeit mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Auftrag gegeben worden.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der Befragten sahen es als wichtig an, dass große Energieinfrastrukturen in der öffentlichen Hand liegen, wie BUND und EnergieNetz Hamburg am Montag mitteilten. Noch höher hätten die Werte bei den Anhängern der rot-grünen Regierungskoalition gelegen (75 Prozent SPD-Anhänger, 79 Prozent Grüne). 74 Prozent der Befragten befürchteten demnach, dass eine Nichtumsetzung von Volksentscheiden zu mehr Politikverdrossenheit führen werde.

Die Hamburger hatten sich 2013 für einen vollständigen Rückkauf der Energienetze ausgesprochen. Während Strom- und Gasnetz wieder in städtischer Hand sind, hat der Senat bei der Fernwärme noch bis Ende November Zeit, das Netz vom Mehrheitseigner Vattenfall zurückkaufen. Allerdings liegt der Wert des Unternehmens einem Gutachten zufolge heute rund 300 Millionen Euro unter dem 2014 vereinbarten Mindestkaufpreis von 950 Millionen.

Während Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) diesen Preis durch die positiven volkswirtschaftlichen Effekte einer öffentlichen Energieversorgung "aus einer Hand" gerechtfertigt sieht, befürchtet Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) einen Verstoß gegen die Landeshaushaltsordnung. "Wir hoffen sehr, dass neben den vielen Sachargumenten für einen Rückkauf der Fernwärme auch das Ergebnis dieser Umfrage im Hamburger Rathaus wahrgenommen wird", sagte BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal