Sie sind hier: Home > Regional >

Initiative: Unwürdige Situation am Checkpoint Charlie

Berlin  

Initiative: Unwürdige Situation am Checkpoint Charlie

29.09.2018, 14:14 Uhr | dpa

Initiative: Unwürdige Situation am Checkpoint Charlie. Checkpoint Charlie

Das Panorama "Die Mauer" von Yadegar Asisi am ehemaligen Grenzübergang "Checkpoint Charlie". Foto: Jens Kalaene/Archiv (Quelle: dpa)

Eine Initiative, zu der auch zwei frühere Regierende Bürgermeister Berlins gehören, hat die Situation am früheren Grenzkontrollpunkt Checkpoint Charlie in der Hauptstadt als unwürdig kritisiert. Der einstige Brennpunkt der Weltgeschichte müsse zu einem Ort der Information werden, die Neugestaltung mit einem Museum des Kalten Krieges sei überfällig, teilte die Initiative mit.

Zu ihr gehören den Angaben nach neben den Berliner Ex-Regierungschefs Eberhard Diepgen (CDU) und Walter Momper (SPD) auch der frühere US-Botschaft John Kornblum sowie der Präsident der Bundeszentrale für Politische Bildung, Thomas Krüger. Am 5. Oktober will der Verein auf einer Pressekonferenz in der Mauer-Gedenkstätte an der Bernauer Straße seine Position deutlich machen. Ein Museum sei schon 2006 im Berliner Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Mauer beschlossen worden.

Der Checkpoint Charlie war während der Teilung Berlins Grenzübergang für Diplomaten und Ausländer. Nach dem Mauerbau 1961 standen sich hier amerikanische und sowjetische Panzer gegenüber. Heute lassen sich hier Touristen mit falschen Soldaten fotografieren, an Ständen wird Nepp verkauft.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: