Sie sind hier: Home > Regional >

Clubbesitzer widerspricht im Prozess Vorwurf

Hamburg  

Clubbesitzer widerspricht im Prozess Vorwurf

02.10.2018, 01:36 Uhr | dpa

Clubbesitzer widerspricht im Prozess Vorwurf. Justitia vor Gericht

Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: S. Puchner/Archiv (Quelle: dpa)

Im Hamburger Prozess um eine angebliche Scheinhinrichtung gegen einen Clubbetreiber und dessen Sicherheitskraft haben die Angeklagten den Vorwürfen am Dienstag widersprochen. Sie sollen im März 2016 einen Angestellten mit dem Tode bedroht und mit einer inszenierten Scheinhinrichtung zum Eingeständnis eines Diebstahls gezwungen haben. Den beiden 34 und 39 Jahre alten Männern wird unter anderem gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Nötigung vorgeworfen.

Sie schilderten vor der Strafkammer des Hamburger Landgerichts am Dienstag zum Auftakt eine andere Version als in der Anklage festgehalten. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatten die Angeklagten den Mitarbeiter geschlagen, mit einer Pistole bedroht und anschließend in einem Wald bei Schwarzenbek (Kreis Herzogtum Lauenburg) so getan haben, als ob sie den Angestellten töten wollten.

Eine Pistole sei zu keinem Zeitpunkt im Spiel gewesen, widersprach der Clubbetreiber den Vorwürfen der Anklage. Er habe anhand der Videoüberwachung den Diebstahl festgestellt und in seinem Büro damit den Mitarbeiter - im Beisein der Sicherheitskraft - konfrontiert.

Der Angestellte soll den Diebstahl von rund 300 Euro zugegeben und ein Portmonnaie als Pfand auf den Tisch gelegt haben, um den Schaden später zu begleichen. Daraufhin seien alle Drei nach Hause gegangen, schilderte der Clubbesitzer. Die Sicherheitskraft bestätigte im Wesentlichen diese Version. Der Angestellte sei wie ein Freund gewesen, ergänzte der mutmaßliche Komplize.

Für den Prozess sind weitere sechs Verhandlungstermine angesetzt. An diesem Donnerstag soll das angebliche Opfer zu Wort kommen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal