Sie sind hier: Home > Regional >

Graffiti statt überfüllte U-Bahnen? Diskussion angeregt

Berlin  

Graffiti statt überfüllte U-Bahnen? Diskussion angeregt

02.10.2018, 17:15 Uhr | dpa

Graffiti statt überfüllte U-Bahnen? Diskussion angeregt. S-Bahn in Berlin

Graffiti- statt überfüllte U-Bahnen? Diskussion angeregt. Foto: Paul Zinken/Archiv (Quelle: dpa)

In Berlin ist eine Debatte über Graffiti an U-Bahnen entbrannt. Die Wirtschaftssenatorin und Aufsichtsratschefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Ramona Pop (Grüne) will darüber diskutieren, besprühte Wagen länger fahren zu lassen, bevor sie gereinigt werden. "Man kann sich fragen: Sollen wir die besprüht fahren lassen? Dann hätten wir auf jeden Fall mehr auf der Schiene", sagte sie dem "rbb". Zur Zeit sind Bahnen in der Hauptstadt immer wieder überfüllt, weil die BVG zu wenig Wagen hat.

Der CDU-Verkehrspolitiker Oliver Friederici findet die Idee unzumutbar: "Berliner und Gäste unserer Stadt zahlen nicht dafür, in verschmierten Wagen befördert zu werden." Ähnlich sieht das sein Kollege Henner Schmidt von der FDP-Fraktion. "U-Bahnen mit Graffiti einfach weiterfahren zu lassen, wie Senatorin Pop es vorschlägt, ist eine Kapitulation vor dem Vandalismus." Er forderte, dass die BVG mehr Geld bekommt, um Graffitis schneller zu beseitigen.

Innerhalb der Verkehrsbetriebe gingen die Meinungen auseinander, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. Teile der Belegschaft wollten keine Graffiti auf den Bahnen sehen. Andere fänden es wichtiger, dass zusätzliche Wagen zur Verfügung stünden.

Die BVG lässt bisher Graffiti auf Zügen zu, solange diese keine sicherheitsrelevanten Teile wie Lichter oder Scheiben bedecken. Die Schmierereien werden an ruhigeren Tagen, etwa am Wochenende, gereinigt. Bisher sollte das innerhalb von vier bis fünf Tagen passieren.

Berlins U-Bahn-Flotte ist mit einem Durchschnittsalter von 28 bis 29 Jahren alt. Züge müssen häufiger in die Werkstatt als neue, sie fehlen dann auf der Strecke. Bis 2021 will die BVG 200 neue Wagen anschaffen. Bis 2035 sollen 1500 Züge folgen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal