Sie sind hier: Home > Regional >

Gestrandeter Wal nicht mehr in St. Peter-Ording

Sankt Peter-Ording  

Gestrandeter Wal nicht mehr in St. Peter-Ording

06.10.2018, 12:34 Uhr | dpa

Der in St. Peter-Ording an der Nordseeküste gestrandete tote Wal ist abtransportiert worden. Wie Christian Wiedemann von der Wattenmeer-Nationalparkverwaltung am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, wurde das etwa neun Meter lange weibliche Tier noch am Freitag zur Tierkörperbeseitigung gebracht. Zuvor hatten Experten des Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum Proben entnommen. Bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen, wird laut Wiedemann noch einige Zeit dauern.

Zur Todesursache ist weiterhin noch nichts bekannt. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelte es sich um einen Zwergwal mit einem Gewicht von 2 bis 2,5 Tonnen.

"Das Tier war in einem ziemlich schlechten Zustand", sagte Wiedemann. "Der Kadaver war schon recht stark verwest." Deshalb muss der Wal schon ziemlich lange tot im Wasser getrieben sein, bevor er am Freitag gestrandet war.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal