Sie sind hier: Home > Regional >

Emsüberführung von "AIDAnova" verzögert sich

Papenburg  

Emsüberführung von "AIDAnova" verzögert sich

07.10.2018, 14:38 Uhr | dpa

Emsüberführung von "AIDAnova" verzögert sich. "AIDAnova"

Das neue Kreuzfahrtschiff "AIDAnova". Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv (Quelle: dpa)

Die Emsüberführung des Kreuzfahrtschiffs "AIDAnova" beginnt etwas später als geplant. Der Wasserstand in der Ems sei noch zu niedrig, teilte die Meyer Werft am Sonntag mit. Ursprünglich hatte das mit Flüssiggas betriebene Schiff bereits am Montagmorgen ablegen sollen - jetzt sollen die Leinen erst am Abend (19.00 Uhr) losgeworfen werden.

Die 337 Meter lange "AIDAnova" soll dann die rund 40 Kilometer lange Strecke flussabwärts in Richtung Nordsee gehen. Die Ankunft im niederländischen Eemshaven ist jetzt am Mittwochmorgen geplant.

In der Nordsee soll das Schiff dann technisch und nautisch erprobt werden. Wegen der besseren Manövrierbarkeit legt das Schiff die Reise auf der engen Ems im Rückwärtsgang zurück. Zwei Schlepper unterstützen das Schiff dabei. Für die Überführung ist die Lotsenbrüderschaft Emden verantwortlich, die das Manöver zuvor auf einem Schiffssimulator im niederländischen Wageningen trainiert hatte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal