Sie sind hier: Home > Regional >

Polizeigewerkschaft: Nicht weggucken im Hambacher Forst

Niederzier  

Polizeigewerkschaft: Nicht weggucken im Hambacher Forst

08.10.2018, 13:32 Uhr | dpa

Polizeigewerkschaft: Nicht weggucken im Hambacher Forst. Hambacher Forst

Plakate hängen im Hambacher Forst. Nach dem Abzug der Polizei sind zahlreiche Aktivisten in den Wald zurückgekehrt. Foto: Oliver Berg (Quelle: dpa)

Nach dem vorläufigen Ende des Polizei-Einsatzes am Hambacher Forst fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) konsequentes Einschreiten gegen neue Rechtsbrüche. "Man kann jetzt nicht wieder zwei Jahre lang weggucken", sagte der Landesvorsitzende Michael Mertens am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. "Das Bauministerium und die Ordnungsbehörden müssen nun gemeinsam mit RWE regelmäßig die Rechtslage überprüfen."

Das Oberverwaltungsgericht hatte am vergangenen Freitag in einer Eilentscheidung überraschend beschlossen, dass der Energiekonzern RWE in dem uralten Wald bis zu einer Entscheidung im Hauptsacheverfahren keine weiteren Bäume abholzen darf. Bereits seit Sonntag bauen Umweltschützer illegalerweise wieder neue Baumhäuser.

Viele Polizeibeamte stellten nach dem wochenlangen Dauereinsatz die Sinnfrage, räumte Mertens ein. "Wir sind da ein Spiegel der Gesellschaft." Immerhin seien laut einer aktuellen Umfrage des WDR sogar gut 70 Prozent der CDU-Mitglieder gegen die Abholzung.

Es stelle sich schon die Frage, warum die Baumbesetzer-Szene im Hambacher Wald sechs Jahre lang toleriert worden sei, bemängelte Mertens. Solche Zustände dürften nicht wieder einreißen.

Für die Polizei sind nach Berechnungen der GdP, angefangen mit ersten Bereitschaftsdiensten zu Jahresbeginn, fast eine Million Überstunden durch den Hambach-Einsatz entstanden. Ständige Zwölf-Stunden-Dienste während des dreieinhalb Wochen dauernden Kerneinsatzes habe es in NRW in dieser ausufernden Form noch nie zuvor gegeben, sagte Mertens.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: