Sie sind hier: Home > Regional >

Nachbar niedergestochen: Angeklagter beruft sich auf Notwehr

Berlin  

Nachbar niedergestochen: Angeklagter beruft sich auf Notwehr

11.10.2018, 02:57 Uhr | dpa

Nachbar niedergestochen: Angeklagter beruft sich auf Notwehr. Landgericht Berlin

Das Schild mit der Aufschrift "Landgericht Berlin" hängt am Eingang des Gerichts in Moabit. Foto: Fabian Sommer/Archiv (Quelle: dpa)

Nach einem blutigen Streit unter Nachbarn in Berlin-Spandau hat sich der Angeklagte vor dem Landgericht auf Notwehr berufen. Aus Angst habe er das 47 Jahre alte Opfer mit einem Messer gestochen, erklärte der 38-Jährige am Donnerstag zu Prozessbeginn. Der Nachbar habe ihn angeschrien und schlagen wollen. Der 47-Jährige wurde am Rückenmark schwer verletzt. Sein rechtes Bein ist seit der Tat im August 2016 gelähmt. Dem 38-Jährigen wird schwere Körperverletzung zur Last gelegt.

Die Anklage geht davon aus, dass beide Männer betrunken gewesen sind. Der 47-Jährige habe bei dem aus Bulgarien stammenden Mann, der bei einem Landsmann wohnte, geklingelt und zur Rede stellen wollen. Als der Geschädigte nach einem kurzen Wortwechsel gehen wollte, habe ihm der Angeklagte ein Küchenmesser in die Schulter gerammt.

Der 47-Jährige sagte nun, er habe wegen verschiedener Gerüchte bei dem Mann geklingelt. "Er soll auf einem Spielplatz Kinder angemacht haben und man sagte, dass er in fremde Fenster guckt", so der Geschädigte. "Ich sagte ihm, dass er so etwas lassen soll. Ich habe ihn dabei nicht angefasst."

Der Angeklagte erklärte, der 47-Jährige sei aggressiv aufgetreten. "Ich sah keinen anderen Ausweg und nahm ein Messer." Der 38-Jährige soll sich kurz nach der Tat nach Bulgarien abgesetzt haben. Im Juni 2018 wurde der international Gesuchte nach Deutschland ausgeliefert. Der Prozess wird am 18. Oktober fortgesetzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal