Sie sind hier: Home > Regional >

Warnbakenfuß auf Auto geworfen: LKA untersucht Tatortspuren

Wadersloh  

Warnbakenfuß auf Auto geworfen: LKA untersucht Tatortspuren

17.10.2018, 14:00 Uhr | dpa

Nach dem Wurf eines 28 Kilogramm schweren Warnbakenfußes von einer Brücke im Kreis Warendorf auf ein Auto untersucht das Landeskriminalamt Tatortspuren. "Wir sind uns sicher, dass uns die am Tatort gesicherten Spuren zu den bislang noch unbekannten Tätern führen werden", erklärte der Leiter der eingesetzten Mordkommission, Thomas Götze, am Mittwoch. Auch Zeugenhinweise seien eingegangen.

Der Warnbakenfuß war vergangene Woche von der Brücke bei Wadersloh auf eine Bundesstraße geworfen worden. Er traf die Windschutzscheibe eins Kleinwagens, die aber nicht zerbrach. Der 55 Jahre alte Fahrer kam von der Straße ab. Er erlitt einen Schock.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal