Sie sind hier: Home > Regional >

Freispruch in Prozess um Mordversuch vor 38 Jahren gefordert

Hamburg  

Freispruch in Prozess um Mordversuch vor 38 Jahren gefordert

17.10.2018, 15:25 Uhr | dpa

Im Prozess um einen versuchten Mord an einer Jugendlichen vor fast 38 Jahren in Hamburg-Steilshoop haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung Freispruch gefordert. "Es ist nicht aufzuklären, ob der Angeklagte der Täter des versuchten Mordes war", sagte die Staatsanwältin am Mittwoch vor einer Jugendstrafkammer am Landgericht. Sie beantragte, dem 54-Jährigen eine Entschädigung für die viereinhalb Monate Untersuchungshaft zu zahlen.

Der Verteidiger plädierte ebenfalls auf Freispruch und bemängelte zahlreiche Ermittlungsfehler. Er erwähnte, dass die Tatwaffe und weitere in Tatortnähe gefundene Gegenstände aus der Asservatenkammer verloren gingen. Das Messer war nach Angaben der Staatsanwältin aus Versehen bereits vor August 2002 vernichtet worden.

Das Opfer des Verbrechens war am Abend des 1. November 1980 heimtückisch mit dem Messer angegriffen worden. Die damals 16-Jährige stellte sich tot. Der Täter zog sie aber noch in ein Gebüsch und versuchte sie zu vergewaltigen. Die Jugendliche konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal