Sie sind hier: Home > Regional >

Wie ein Streit mit Polizisten in kiloweise Kartoffeln mündet

Dortmund  

Wie ein Streit mit Polizisten in kiloweise Kartoffeln mündet

18.10.2018, 14:57 Uhr | dpa

Wie ein Streit mit Polizisten in kiloweise Kartoffeln mündet. Twitterstreit

Eine Frau blickt auf den Twitter Account von Kartoffelotto. Foto: Oliver Berg (Quelle: dpa)

Einem absurden Streit zwischen einem Twitter-User und der Polizei Dortmund sollen nun 300 Kilo Kartoffeln ein Ende setzen. Auslöser für den Zwist, in den sich inzwischen auch TV-Entertainer Jan Böhmermann eingeklinkt hat, war ein aus Sicht der Polizei herabwürdigender Tweet des Users "Kartoffelotto" vor etwa drei Wochen. Am Dienstag soll der Streit dann in einem klärenden Gespräch beigelegt werden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag - und mit einer Spende von insgesamt 300 Kilo Erdäpfeln an gemeinnützige Einrichtungen, zu der "Kartoffelotto", die Polizei und Böhmermann in gleichen Teilen beitragen wollen.

"Ihr seid ein absolut lachhafter Haufen", hatte "Kartoffelotto" Ende September an die Adresse der Dortmunder Polizei getwittert. Der Fußball-Fan ärgerte sich darüber, dass das Spiel seines Clubs Borussia Dortmund von erhöhtem Polizeiaufgebot begleitet wurde, während die Polizei dafür kritisiert wurde, Tage zuvor bei einer Neonazi-Demo in der Stadt nicht eingeschritten zu sein. "Heute sind dann wieder Kapazitäten frei?", stänkerte er.

Die Polizei drohte daraufhin mit Anzeige und leitete formal Ermittlungen ein. "Die Social Media Kanäle sind kein rechtsfreier Raum. Als lachhafter Haufen möchten auch wir nicht bezeichnet werden", sagte die Polizeisprecherin dazu.

Das Vorgehen der Polizei sorgte bei Twitter jedoch für Wirbel, erst recht als sich Jan Böhmermann, selbst aktiver Twitter-Nutzer mit mehr als 2 Millionen Followern, auf "Kartoffelottos" Seite schlug. Eine Einladung der Polizei zum klärenden Gespräch bei einem Kaffee sollte die Wogen glätten. Doch Anfang der Woche berichtete "Kartoffelotto" bei Twitter, er habe eine Vorladung wegen Verdachts der Beleidigung erhalten. "Wat willste dazu noch sagen...", ärgerte er sich. Die Solidarität bei Twitter war groß. Mehrere Medien hatten berichtet.

Am Mittwochabend stellte die Polizei schließlich noch einmal ihre Sicht der Dinge klar: Die Polizei verzichte auf einen Strafantrag und bekräftigte statt Vorladung die Einladung zum Gespräch. "Kartoffelotto" stimmte zu, nicht ohne eine bizarre Pointe zu setzen: In Anspielung auf seinen Namen bot er an, 100 Kilo Kartoffeln für einen gemeinnützigen Zweck zu spenden. Sein Vorschlag: "Wenn ihr auch 100 gebt (nur dann), gibt Kollege @janboehm auch noch 100 (ernsthaft!) macht 300 (!). Deal?" Polizei und Böhmermann willigten ein. Letzterer fügte hinzu: Aber nur wenn "danach der Quatsch zu Ende ist bitte".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: