Sie sind hier: Home > Regional >

Verwaltungsgericht: Brettener OB-Wahl rechtens

Karlsruhe  

Verwaltungsgericht: Brettener OB-Wahl rechtens

19.10.2018, 13:09 Uhr | dpa

Die Oberbürgermeisterwahl in Bretten (Kreis Karlsruhe) ist rechtens. Das entschied das Verwaltungsgericht Karlsruhe am Freitag. Die zuständige Kammer wies damit die Anfechtungsklage eines Brettener Bürgers zurück, der als Vertreter einer Bürgerinitiative gegen das Land Baden-Württemberg geklagt hatte. Seiner Ansicht nach war die Stimmenauszählung im vergangenen Dezember nicht korrekt abgelaufen. Außerdem habe der Amtsinhaber Martin Wolff (parteilos), der die Wahl im zweiten Wahlgang äußerst knapp gewonnen hatte, gegen das Neutralitätsgebot verstoßen und im Amtsblatt der Stadt unzulässig Wahlwerbung für sich betrieben. Dem folgten die Richter nicht. Eine Neuwahl ist damit vom Tisch.

Eine Berufung vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) in Mannheim wurde nicht zugelassen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: