Sie sind hier: Home > Regional >

Mainzer OB Ebling: Diesel-Paket verletzt Rechtsempfinden

Mainz  

Mainzer OB Ebling: Diesel-Paket verletzt Rechtsempfinden

21.10.2018, 10:30 Uhr | dpa

Mainzer OB Ebling: Diesel-Paket verletzt Rechtsempfinden. Michael Ebling (SPD)

Michael Ebling (SPD), Oberbürgermeister von Mainz. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv (Quelle: dpa)

In der Diskussion um Luftschadstoffe in Städten und Fahrverbote hat der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) das Diesel-Paket der Bundesregierung scharf kritisiert. "Man kann nicht zufrieden sein, weil es eine eklatante Verletzung des Rechtsempfindens in Deutschland ist, was die Bundesregierung dort zusammengezimmert hat", sagte Ebling, der auch Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen ist, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Der Bund habe Verbraucherrechte in verschiedene Klassen geteilt.

Das Diesel-Paket setzt auf Kaufanreize für sauberere Autos und auf technische Nachrüstungen für ältere Autos. Profitieren sollen davon definitiv diejenigen, die in einer der 14 besonders mit Luftschadstoffen belasteten Städte oder deren Umkreis wohnt. Mainz gehört nicht zu diesen 14 Städten. Am kommenden Mittwoch (24. Oktober) wird sich indes das Mainzer Verwaltungsgericht mit einem möglichen Fahrverbot in der Stadt beschäftigen. Das Verfahren geht auf eine Klage der Deutsche Umwelthilfe gegen die Kommune zurück.

"Der Mainzer hat keinen Anspruch, wenn er bei einem Autohersteller auf Basis falscher Angaben einen Kauf getätigt hat", monierte Ebling. "Im 40 Kilometer entfernten Darmstadt hätte er einen Anspruch, weil dort die Grenzwerte vier Mikrogramm höher sind." Er könne zwar nachvollziehen, dass man ganz besonders dort hilft, wo die Grenzwerte am höchsten seien. "Unter dem Strich bleibt aber die Erkenntnis, dass man in Berlin nicht die Kraft besitzt, der Automobilindustrie aufgrund ihres Versagens zwischen die Hörner zu klopfen." Er verstehe nicht, "warum wir in Deutschland nicht die Kraft besitzen, Verbraucherrechte wirksam zu schützen - anders als beispielsweise in den viel gescholtenen USA."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: