Sie sind hier: Home > Regional >

Kein Ende in Sicht im Osmanen-Prozess: Warten auf Kronzeugen

Stuttgart  

Kein Ende in Sicht im Osmanen-Prozess: Warten auf Kronzeugen

25.10.2018, 07:22 Uhr | dpa

Kein Ende in Sicht im Osmanen-Prozess: Warten auf Kronzeugen. Osmanen-Prozess

Besucher stehen vor Beginn eines Prozesses gegen die Gang "Osmanen Germania BC" am Eingang eines Gerichtes. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv (Quelle: dpa)

Im Prozess gegen mutmaßliche Führer der verbotenen türkisch-nationalistischen Straßengang "Osmanen Germania BC" am Landgericht Stuttgart ist ein baldiges Ende nicht in Sicht. Derzeit läuft es auf einen Showdown Ende Februar 2019 hinaus, wenn ein Hauptzeuge und zugleich Hauptbeschuldigter aus der Türkei zur Aussage nach Stuttgart eingeflogen werden soll. Dem Kronzeugen im Fall der blutigen Folter eines abtrünnigen Osmanen in Herrenberg bei Stuttgart sei freies Geleit zugesichert worden, hieß es bei Gericht, wenn er im Prozess gegen seine acht ehemaligen Brüder aussagt.

Angeklagt sind in Stuttgart acht mutmaßliche Mitglieder der rockerähnlichen Gang, die im Juli wegen Gefährdung der Allgemeinheit bundesweit verboten wurde - unter ihnen der selbst ernannte "Weltpräsident" und sein "Vizepräsident", die von Südhessen aus agierten. Die Vorwürfe reichen von versuchtem Mord über versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung und Zuhälterei bis zu räuberischer Erpressung, Freiheitsberaubung sowie Waffen- und Drogendelikten.

Schwerste Vorwürfe sind ein Überfall auf einen Kurden in Ludwigsburg und das brutale Vorgehen gegen ein abtrünniges Mitglied in Herrenberg 2017. Dem einstigen Chef der Osmanen im hessischen Gießen wurden dabei laut Anklage Zähne ausgeschlagen. Ihm wurde in den Oberschenkel geschossen und er wurde bis zur Bewusstlosigkeit getreten. Die Patrone sei ohne Betäubung aus dem Bein geholt worden. Das Bestrafungskommando hielt ihn tagelang gefesselt fest. Vor allem zu diesem Fall könnte der Kronzeuge Ende Februar als mutmaßlicher Mittäter aussagen. Vor allem der damalige Stuttgarter-Osmanen-Chef muss dem Vernehmen nach dafür mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. Ebenso wie der einstige Welt-Vizepräsident aus Südhessen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal