Sie sind hier: Home > Regional >

Berliner Gefangenenzeitung seit 50 Jahren

Berlin  

Berliner Gefangenenzeitung seit 50 Jahren

27.10.2018, 09:26 Uhr | dpa

Berliner Gefangenenzeitung seit 50 Jahren. Gefangenenzeitung "der lichtblick"

Ein Mann spannt in der Druckerei der Lichtblick-Redaktion im Gefängnis Tegel in Berlin, eine Druckplatte ein. Foto: Ole Spata/Archiv (Quelle: dpa)

Die Berliner Gefangenenzeitung "der lichtblick" informiert seit 50 Jahren über den Knastalltag. Sie rechne nicht damit, dass die Themen ausgehen, schreibt die Redaktionsgemeinschaft in der Jubiläumsausgabe. Es bleibe Aufgabe, auf Missstände hinzuweisen. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Justiz ist es bundesweit einmalig, dass eine Gefangenenzeitung nicht zensiert wird.

Am 25. Oktober 1968 erschien die erste Ausgabe. Heute ist es die bundesweit auflagenstärkste Gefangenenzeitung mit mehr als 8000 Exemplaren. "der lichtblick" erscheint mindestens viermal im Jahr. Es geht um den Gefängnisalltag, Rechtspolitik, Resozialisierung und Strukturprobleme im Vollzug. Die Redakteure sind Strafgefangene im Männergefängnis Berlin-Tegel. Auch in anderen Gefängnissen und im Ausland werden die Hefte gelesen.

Gefängnisleiter Martin Riemer notiert in seinem Grußwort im aktuellen Heft, der "lichtblick" habe sich durch seine Kritiken nicht nur Freunde gemacht, aber das sei auch nicht seine Aufgabe. Er sei stolz auf die Zeitung, so Riemer. Noch heute müsse er anderswo erklären, dass unzensiert auch unzensiert bedeute. Das Heft sei ein Sprachrohr für die Belange der Gefangenen und blicke über die Mauern von Tegel hinaus. Aus dem Experiment von damals sei eine Institution geworden.

Der Vorsitzende der Vereinigung Berliner Staatsanwälte, Ralph Knispel, bescheinigt der Redaktion in seinem Gastbeitrag, das teilweise unbekannte Innenleben der Anstalt widerzuspiegeln. Dies verfolge die Staatsanwaltschaft mit Interesse. Bei seinem Treffen mit der Redaktion sei die Kommunikation zugewandt und von Selbstmitleid frei gewesen, schreibt Knispel. Der Oberstaatsanwalt dürfte bei so manchem Verurteilten der Ankläger gewesen sein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: