Sie sind hier: Home > Regional >

Beförderung im Landtag: SSW fordert Konsequenzen

Kiel  

Beförderung im Landtag: SSW fordert Konsequenzen

30.10.2018, 16:23 Uhr | dpa

Beförderung im Landtag: SSW fordert Konsequenzen. Lars Harms

Lars Harms, Fraktionsvorsitzender des Südschleswigschen Wählerverband (SSW) im Landtag von Schleswig-Holstein. Foto: Markus Scholz/Archiv (Quelle: dpa)

SSW-Fraktionschef Lars Harms hat mehr Einfluss des Parlaments auf die Besetzung hochrangiger Stellen in der Landtagsverwaltung gefordert. "Nach meiner Auffassung müssten die Anforderungsprofile für B-Besoldungen vorab mit dem Ältestenrat oder dem Präsidium abgestimmt werden. Erst dann sollte eine Ausschreibung erfolgen", sagte Harms am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Am Wochenende hatten Berichte des Nachrichtenmagazins "Spiegel" und der "Lübecker Nachrichten" über den neuen Vize-Landtagsdirektor und früheren Pressesprecher Tobias Rischer für Wirbel gesorgt. Er war von Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) befördert worden. Andere Bewerber waren erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch geladen worden. Rischer ist der Bruder von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU).

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal