Sie sind hier: Home > Regional >

Bayerische Metaller durchschnittlich 13 Tage krank

München  

Bayerische Metaller durchschnittlich 13 Tage krank

04.11.2018, 09:50 Uhr | dpa

Die Beschäftigten in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie sind vergangenes Jahr im Durchschnitt fast 13 Tage krank gewesen. Rechne man die Langzeiterkrankungen heraus, blieben im Schnitt mehr als neun krankheitsbedingte Fehltage, sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt in München. Die Lohnfortzahlung habe die Arbeitgeber 1,8 Milliarden Euro gekostet.

Die Krankheitsquote schwankt Brossardt zufolge stark, am geringsten sei sie 2009 gewesen, am höchsten 2015. Die Zahl der älteren Beschäftigten ab 61 Jahre sei seit 2009 um die Hälfte auf 5,4 Prozent gestiegen. Arbeitsunfälle seien für drei Prozent der Ausfalltage verantwortlich.

Die bayerische Metall- und Elektroindustrie beschäftigt mehr als 860 000 Mitarbeiter und boomt. Viele Firmen suchen dringend Ingenieure, Informatiker und IT-Facharbeiter, viele müssen bereits Aufträge ablehnen. "Gesunde Mitarbeiter sind besonders in Zeiten des Fachkräftemangels ein wettbewerbsrelevanter Faktor", sagte Brossardt. "Die Unternehmen investieren deshalb viel in die Arbeitssicherheit und die Mitarbeitergesundheit."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal