Sie sind hier: Home > Regional >

Drohender Berufsschullehrer-Mangel: Tagung in Neubrandenburg

Neubrandenburg  

Drohender Berufsschullehrer-Mangel: Tagung in Neubrandenburg

08.11.2018, 04:30 Uhr | dpa

Drohender Berufsschullehrer-Mangel: Tagung in Neubrandenburg. Berufsschule

Ein leeres Klassenzimmer in einer Berufsschule. Foto: Bodo Schackow/Archiv (Quelle: dpa)

Probleme in der beruflichen Bildung vor dem Hintergrund des Nachwuchs- und Fachkräftemangels kommen am heutigen Donnerstag in Neubrandenburg zur Sprache. Unter dem Motto "#Gemeinsam Bilden" haben die Neubrandenburger Industrie- und Handelskammer (IHK) und das Landesbildungsministerium zu einer Tagung eingeladen. Dabei soll es auch um kleinere Klassen, mehr digitale Bildung, mehr Berufsschulen und vor allem um den drohenden Lehrermangel gehen.

Nach Angaben der IHK geht bis 2028 die Hälfte der Berufsschullehrer der Region in den Ruhestand. Das sind rund 230 Pädagogen, die nach derzeitigem Stand nur sehr schwer zu ersetzen sind, wie IHK-Hauptgeschäftsführer Torsten Haasch erklärte. "Wir haben derzeit die größten Klassen und die schlechteste Bezahlung der Lehrer, die auch noch die höchsten Stundenzahlen haben", hatte er kürzlich kritisiert. Die gesamte Wirtschaft im Nordosten fordere, dass das Land mehr Geld in die Berufsbildung investiere.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: