Sie sind hier: Home > Regional >

Enttäuschung bei den ausgeschiedenen Ministern

München  

Enttäuschung bei den ausgeschiedenen Ministern

22.11.2018, 06:49 Uhr | dpa

Mehrere CSU-Politiker sind bei der Koalitionsregierung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nicht mehr berücksichtigt worden und haben ihre Kabinettsposten verloren - sie zeigen nun gemischte Gefühle und zum Teil auch deutliche Enttäuschung.

Ex-Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer sagte der Münchner "Abendzeitung" (Donnerstag): "Die Entscheidung war bitter für mich. Aber sie ist natürlich zu akzeptieren." Söder habe im Kabinett "mehr jung und weiblich" gewollt. "Beides trifft auf mich erkennbar nicht zu."

Ex-Umweltminister Marcel Huber hatte bereits am Mittwoch dem Bayerischen Rundfunk gesagt: "Ich könnte jetzt nicht sagen, dass es einem leicht fällt, von einer Aufgabe, die einen elf Jahre fast 365 Tage im Jahr gebunden hat, einfach so zurückzutreten, wenn man nicht darauf vorbereitet ist." Der "Abendzeitung" sagte Huber: "Ich habe zuvor intensiv am Koalitionsvertrag mitgearbeitet und mich darauf gefreut, dass man das jetzt umsetzen kann." Dass nun Thorsten Glauber von den Freien Wählern das Ministerium übernehme, habe ihn sehr getroffen. "Aber die Welt dreht sich weiter. Niemand ist unersetzlich."

Ex-Justizminister Winfried Bausback sagte der "Abendzeitung": Es falle es ihm nicht leicht, jetzt aus dem Amt zu scheiden. "Insbesondere, weil ich eine große Zahl von wirklich tollen Menschen in der Justiz kennengelernt habe, die mir ans Herz gewachsen sind." Er habe nicht damit gerechnet. "Aber das ist eben Teil der Demokratie. Jeder weiß, dass die Ämter nur auf Zeit vergeben sind."

Ex-Bau-Staatssekretär Josef Zellmeier wurde von der Entwicklung nicht überrascht. Er sagte dem Blatt: "Nach dem Wahlergebnis war ja klar, dass vermutlich einige von uns gehen müssen - und dass ich als zweiter Niederbayer wahrscheinlich nicht mehr dabei sein werde." Auch wenn er mit seiner neuen Aufgabe als Chef des Haushaltsausschusses "ganz gut leben" könne, trauere er um seinen alten Posten: "Ilse Aigner und ich haben das Ministerium gemeinsam aufgebaut: Das war vorher eigentlich die Oberste Baubehörde, und wir haben sozusagen den kompletten Überbau neu geschaffen." Beide hätten enorm viel Zeit und Kraft investiert. "Da ist es natürlich schade, wenn man jetzt, wo das Ministerium endlich rund läuft, plötzlich weg ist."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal