Sie sind hier: Home > Regional >

Unfalltod an Bahnhof: Verantwortliche müssen vor Gericht

Neuhof  

Unfalltod an Bahnhof: Verantwortliche müssen vor Gericht

19.12.2018, 15:01 Uhr | dpa

Fast neun Jahre nach dem Tod einer Schülerin an einem Bahnhof in Osthessen kommt der Unfall nun doch vor Gericht. Angeklagt sind vier Männer, die für das Bahngelände und den Winterdienst verantwortlich waren. Ihnen wird fahrlässige Tötung durch Unterlassen vorgeworfen.

Der Unfall geschah 4. Februar 2010 am Bahnhof Neuhof (Kreis Fulda). Eine damals 16-jährige Schülerin war ins Gleisbett gerutscht und von einem Zug erfasst worden. Laut Anklage hätte jeder der vier Männer den Tod des Mädchens verhindern können, wenn er sich besser um den Winterdienst gekümmert hätte.

Das Landgericht Fulda hatte die Eröffnung des Verfahrens zunächst abgelehnt. Nach Ansicht der Kammer war es nicht möglich festzustellen, ob damals der Bahnsteig und insbesondere die Unfallstelle derart glatt waren, dass ein Einsatz des Winterdienstes nötig gewesen sei. Ebenso sei nicht sicher feststellbar, dass ein Winterdiensteinsatz den Unfall hätte verhindern können

Die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein - und bekam nun in Frankfurt Recht. Das Oberlandesgericht verfügte, dass in Fulda verhandelt werden muss, wie das OLG am Mittwoch berichtete.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal