Sie sind hier: Home > Regional >

Innenministerium: Breitbandausbau kommt gut voran

Waldfischbach-Burgalben  

Innenministerium: Breitbandausbau kommt gut voran

27.12.2018, 15:10 Uhr | dpa

Innenministerium: Breitbandausbau kommt gut voran. Breitbandausbau

Ein Kabelbündel vor einer sogenannten Speedpipe für ein Glasfasernetzwerk. Foto: J. Woitas/Archiv (Quelle: dpa)

Der Aufbau der flächendeckenden Internetversorgung mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde (50 MBit/sec) in Rheinland-Pfalz kommt nach offiziellen Angaben gut voran. Ziel bleibe der Abschluss bis Ende 2020, bekräftigte das Innenministerium in Mainz am Donnerstag. Ursprünglich sollte bundesweit jeder schon bis Ende 2018 einen Internetanschluss mit mindestens 50 MBit/sec nutzen können. In Rheinland-Pfalz haben derzeit gut 80 Prozent der Haushalte diese Möglichkeit, wie Innenminister Roger Lewentz (SPD) mitteilte.

14 Landkreisprojekte befinden sich nach seinen Worten gegenwärtig im Bau oder haben den 50 MBit/sec-Ausbau bereits abgeschlossen. Sieben weitere Kreise wollten sich mit einem technischen Upgrade gleich auf den Weg in die schnellere Gigabit-Gesellschaft begeben "und Glasfaser bis zum Gebäude ausbauen".

Lewentz ergänzte mit Blick auf alle Anschlüsse in Rheinland-Pfalz, mehr als 60 Prozent seien potenziell gigabitfähig. "Vielerorts im Land laufen die Bauarbeiten und mit dem gerade erst verabschiedeten Haushalt stellen wir noch einmal eine hohe Summe von 575 Millionen Euro für den Breitbandausbau im Gigabit-Bereich bereit."

Rheinland-Pfalz hat laut Innenministerium im bundesweiten Vergleich seit 2010 den höchsten Zuwachs von Haushalten mit Internetanschlüssen von mindestens 50 MBit/sec. Das Land habe sich in den vergangenen Jahren im Schnitt jährlich um 9,3 Prozentpunkte gesteigert.

Die CDU-Opposition im Mainzer Landtag sprach dagegen mit Blick auf das verfehlte ursprüngliche Ziel einer flächendeckenden Versorgung bis Ende 2018 von einer erschreckenden Bilanz. "Knapp jeder fünfte Rheinland-Pfälzer wartet weiterhin auf schnelles Internet, vor allem ländliche Regionen sind abgeschnitten", teilte sie am Donnerstag mit.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal