Sie sind hier: Home > Regional >

Kampfmittelräumdienst: Über 80 Bomben unschädlich gemacht

Zossen  

Kampfmittelräumdienst: Über 80 Bomben unschädlich gemacht

29.12.2018, 10:16 Uhr | dpa

In Brandenburg sind bis Ende November 9 Bomben entschärft und 73 gesprengt worden. Das teilte der Zentraldienst der Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Allein auf dem Gelände des ehemaligen Tramdepots in der Nähe des Potsdamer Hauptbahnhofes wurden seit dem Sommer drei Sprengkörper entschärft. Für Mike Schwitzke, Sprengmeister seit über zehn Jahren, war 2018 dennoch "kein besonders herausragendes Jahr - weder positiv, noch negativ", bilanzierte der 47-Jährige. "Wir hatten keine Bombe, die wir noch nicht gesehen haben", sagte er.

Im Vorjahr waren es nach einer landesweiten Statistik, die kürzlich vom Bundesland Nordrhein-Westfalen im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Kampfmittelräumdienste herausgegeben wurde, 110 Bomben über 50 Kilogramm, die in Brandenburg unschädlich gemacht wurden.

Die Suche nach den Blindgängern will das Land weiter ausbauen. So soll der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) bis 2020 13 zusätzliche Stellen bekommen. Der Mitte Dezember beschlossene Doppelhaushalt 2019/20 sieht außerdem vor, die Mittel für die Suche um jährlich jeweils 1 Million Euro aufzustocken.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal