Sie sind hier: Home > Regional >

Lawinengefahr in Alpen: Weiterer Neuschnee wird erwartet

Mittersill  

Lawinengefahr in Alpen: Weiterer Neuschnee wird erwartet

03.01.2019, 14:23 Uhr | dpa

Zum ersten Wochenende des Jahres erwarten die Meteorologen in Bayern auch den ersten größeren Wintereinbruch. Von Freitag an rechnet der Deutsche Wetterdienst mit teils kräftigem Schneefall, vor allem am östlichen Alpenrand. Zum Wochenende werden in den Bergen etwa 30 bis 60 Zentimeter Schnee erwartet. Dazu kommen stürmische Böen, die Lawinengefahr nimmt zu.

Der Lawinenwarndienst Bayern rechnet nach eigenen Angaben vom Donnerstag mit einer kritischen Situation. Bereits zur Wochenmitte galt für den gesamten bayerischen Alpenraum Gefahrenstufe drei, die zweithöchste auf der Skala. Oberhalb der Waldgrenze, in den Chiemgauer und den Berchtesgadener Alpen, herrschte sogar Warnstufe vier. Vor allem Triebschnee, also Schnee, der sich durch starken Wind an einer geschützten Stelle abgelagert hat, kann gefährlich werden. Dann reicht laut Lawinenwarndienst schon ein einzelner Ski-Fahrer, um ein Schneebrett auszulösen.

Auch in den benachbarten Regionen wie in den österreichischen Bundesländern Steiermark und Salzburg war die Situation am Donnerstag laut den Experten angespannt. Viel Neuschnee und starker Wind haben in den Nordalpen und Tauern für umfangreiche Schneeverfrachtungen gesorgt.

Die kritische Lage dürfte in vielen Regionen bis zum Wochenende anhalten und sich teils sogar verschärfen. Das österreichische Bundesland Salzburg erwartet am Wochenende 60 bis 100 Zentimeter Neuschnee. "Zahlreiche Sperren, auch von Straßen, sind daher absehbar", sagte Norbert Altenhofer, Leiter des örtlichen Lawinenwarndienstes, laut Mitteilung. Das Land hat daher bereits das Bundesheer um Unterstützung gebeten.

In den weiteren Alpenländern ist die Lage noch entspannt. In der östlichen Schweiz gilt in einigen Teilen im Osten des Landes Warnstufe 3, in Frankreich und Italien ist die Gefahr noch geringer.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: