Sie sind hier: Home > Regional >

Freiburgs Härtetest endet mit zwei kuriosen Unentschieden

San Pedro Alcántara  

Freiburgs Härtetest endet mit zwei kuriosen Unentschieden

13.01.2019, 10:21 Uhr | dpa

Freiburgs Härtetest endet mit zwei kuriosen Unentschieden. Christian Streich

Christian Streich, Trainer des SC Freiburg. Foto: Patrick Seeger/Archiv (Quelle: dpa)

Mit zwei kuriosen Unentschieden hat der SC Freiburg sein Trainingslager in Spanien beendet. Eine Woche vor dem Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga spielten die Badener mit zwei völlig unterschiedlichen Mannschaften gleich zweimal 2:2 gegen den FSV Mainz 05. Beide Mal ähnelte sich der Spielverlauf, die Freiburger mussten am Samstag in Estepona jeweils ein 0:2 wettmachen.

"Die Spielanlage war gut. Wir haben immer probiert, Fußball zu spielen", bilanzierte Trainer Christian Streich. Durch eigene Fehler sei sein Team jeweils in Rückstand geraten: "Aber wir haben nicht aufgehört und weitergespielt."

Aus den Testspielen am Tag vor der Rückreise am Sonntag wollte der Coach Eindrücke für den Ernstfall am kommenden Samstag sammeln und Schlüsse für die Aufstellung ziehen. Dann beginnt für den Sport-Club beim DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt die zweite Halbserie. "Ich habe gute Sachen gesehen, Spieler, die überzeugt haben im ersten Spiel und auch im zweiten Spiel", sagte Streich.

In der ersten Partie mit einer möglichen Startelf glichen Abwehrspieler Dominique Heintz (63. Minute) und Angreifer Florian Niederlechner (72.) die Gegentreffer von Anthony Ujah (12.) und Levin Öztunali (18.) aus. Im zweiten Duell trafen Lucas Höler (78.) per Elfmeter und Lukas Kübler (85.). Für Mainz waren zuvor Alexandru Maxim (17.) und Daniel Brosinski (69.) erfolgreich gewesen.

Ein Wermutstropfen des Trainingslagers war der Ausfall von Christian Günter. Der gesetzte Linksverteidiger war am Freitag aufgrund von muskulären Problemen vorzeitig aus dem spanischen Sotogrande abgereist. Es sei gut möglich, dass Günter zumindest für das erste Spiel nach der Winterpause ausfalle, mutmaßte Streich. Mittelfeldspieler Amir Abrashi ist dagegen nach seinem Kreuzbandriss für die Rückrunde wieder eine Alternative.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal