Sie sind hier: Home > Regional >

Bestatter: Strafbefehl wegen Störung der Totenruhe beantragt

Schweinfurt  

Bestatter: Strafbefehl wegen Störung der Totenruhe beantragt

16.01.2019, 16:43 Uhr | dpa

Bestatter: Strafbefehl wegen Störung der Totenruhe beantragt. Justitia

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: D.- W. Ebener/Archiv (Quelle: dpa)

Ein Bestatter soll Leichen zu Übungszwecken dem beruflichen Nachwuchs zur Verfügung gestellt haben - ohne die Hinterbliebenen zu informieren. Wegen Störung der Totenruhe in fünf Fällen hat die Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Mittwoch Strafbefehl beantragt. In zwei Fällen wurden die Ermittlungen wegen Verjährung eingestellt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Über den Antrag wird das Amtsgericht Schweinfurt in den kommenden Wochen entscheiden. Dem Bestatter droht eine Geldstrafe.

Im Bundesausbildungszentrum für Bestatter in Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) üben angehende Bestatter unter anderem Leichen zu waschen und im Sarg zu betten. Leichen dürfen nicht ohne den Willen der Totensorgeberechtigten, in der Regel die Angehörigen, weggebracht werden. Das gilt laut Staatsanwaltschaft als Störung der Totenruhe.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal