Sie sind hier: Home > Regional >

Mit Drohnen und Wärmebildtechnik: "Jagd" nach Heizungslecks

Neubrandenburg  

Mit Drohnen und Wärmebildtechnik: "Jagd" nach Heizungslecks

25.01.2019, 11:57 Uhr | dpa

Mit Drohnen und Wärmebildkameras spüren die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) jetzt Wärmeverlusten nach. Seit Freitag fliegen die Drohnen dazu in jeweils etwa 40 Metern Höhe die Fernwärmeleitungen im Süden von Neubrandenburg ab, wie eine Stadtwerke-Sprecherin sagte. Ziel sei es, über die Wärmebildtechnik mögliche Schwachstellen in den zum Teil unterirdisch verlegten und dick isolierten Rohrleitungen von oben schneller als bisher zu erkennen und genauer zu finden. Damit könnten deutlich aufwendigere Suchmethoden ersetzt werden. Der Einsatz dauere mehrere Tage.

An die Fernwärmeversorgung der Neubrandenburger Stadtwerke sind rund 27 500 Haushalte angeschlossen. Mit dem Projekt sollen zunächst vor allem die Fernwärmeleitungen im Süden der Stadt um den Lindenberg untersucht werden. Neubrandenburg ist mit 65 000 Einwohnern die nach Rostock und Schwerin größte Stadt im Nordosten. Neu.sw ist der größte Energieversorger in der Region und hat rund 530 Mitarbeiter.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal