Sie sind hier: Home > Regional >

Gespräch mit insolventen Klinik- und Seniorenheim-Betreiber

Dernbach(Westerwald)  

Gespräch mit insolventen Klinik- und Seniorenheim-Betreiber

01.02.2019, 01:15 Uhr | dpa

Gespräch mit insolventen Klinik- und Seniorenheim-Betreiber. Bätzing-Lichtenthäler

Sabine Bätzing-Lichtenthäler spricht mit insolventen Klinik- und Seniorenheim-Betreiber. Foto: Andreas Arnold/Archiv (Quelle: dpa)

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) spricht heute in Koblenz mit dem insolventen Klinik- und Seniorenheim-Betreiber Katharina Kasper Via Salus. Anschließend informiert die Ressortchefin in der Rhein-Mosel-Stadt mit Via-Salus-Geschäftsführer Reinhard Wichels und dem vorläufigen Sachwalter Rainer Eckert die Öffentlichkeit. Via Salus freut sich nach eigener Aussage "über jede Unterstützung durch die Landesregierung". Die Firma beschäftigt rund 3200 Mitarbeiter.

Das Westerwälder Unternehmen mit Krankenhäusern und Seniorenheimen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen hatte am Montag beim Amtsgericht Montabaur einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Es gebe wirtschaftliche Defizite an einzelnen Standorten, hervorgerufen auch durch verzögerte Bauprojekte. Das Gericht akzeptierte den Antrag. Die Gehälter der Mitarbeiter sind Via Salus zufolge durch die Bundesagentur für Arbeit bis Ende März gesichert. Bis dahin soll ein Sanierungsplan stehen. Angestrebt wird ein Abschluss des Insolvenzverfahrens bis Ende 2019.

Bei einer Insolvenz in Eigenverwaltung kann ein Unternehmen unter Aufsicht des Sachwalters mit Einschränkungen weiter über das Vermögen verfügen, Vorstand und Aufsichtsrat bleiben in ihren Funktionen. Die Wurzeln von Via Salus gehen auf das soziale Engagement der Nonne Katharina Kasper (1820 bis 1898) im Westerwald zurück. Sie gründete die bis heute aktive Ordensgemeinschaft Dernbacher Schwestern. Im Oktober 2018 wurde sie von Papst Franziskus heiliggesprochen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal