Sie sind hier: Home > Regional >

Grüne fordern mehr Moorschutz in MV

Schwerin  

Grüne fordern mehr Moorschutz in MV

01.02.2019, 15:46 Uhr | dpa

Grüne fordern mehr Moorschutz in MV. Behelfsbrücke über ein Moor

Der Verkehr rollt in Fahrtrichtung Stettin über ein Moor. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv (Quelle: dpa)

Die Grünen haben mehr Anstrengungen für den Schutz und die Wiederherstellung der Moore in Mecklenburg-Vorpommern gefordert. 80 Prozent der Moore im Nordosten seien gestört und setzten dadurch schädlichen Klimagase frei, erklärte die Landesvorsitzende Claudia Schulz am Freitag in Schwerin anlässlich des Welttags der Feuchtgebiete am Samstag. "Die entwässerten, degradierten Moore sind sogar die größte Treibhausgasquelle in Mecklenburg-Vorpommern." Diese Emissionen könnten nur reduziert werden, wenn die Moore wiedervernässt würden und damit die Torfmineralisation gestoppt werde.

Allerdings würden in Mecklenburg-Vorpommern 165 800 Hektar Moore landwirtschaftlich genutzt, davon mehr als 20 500 Hektar als Acker. "Ein Unding, denn die klassische ackerbauliche Nutzung von Mooren ist durch die Entwässerung, Umbruch und zusätzlich durch mineralische Düngung besonders klimaschädlich", sagte Schulz. Sie forderte, für Ackerbau auf Moorstandorten keine Fördergelder mehr zu gewähren.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal