Sie sind hier: Home > Regional >

DB-Mitarbeiter akzeptiert nach Unglück mit zwei Toten Strafe

Aichach  

DB-Mitarbeiter akzeptiert nach Unglück mit zwei Toten Strafe

12.02.2019, 12:06 Uhr | dpa

Nach einem schweren Zugunglück mit zwei Toten in Aichach bei Augsburg ist der Strafbefehl gegen den Fahrdienstleiter rechtskräftig. Der 25 Jahre alte Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) habe keinen Einspruch gegen die zehnmonatige Bewährungsstrafe eingelegt, berichtete der Sprecher des Augsburger Amtsgerichts, Julian Küffer, am Dienstag. Das Gericht hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft den Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen sowie fahrlässiger Körperverletzung in 13 Fällen erlassen.

Am 7. Mai 2018 war beim Aichacher Bahnhof ein Personenzug ungebremst auf einen stehenden Güterzug aufgefahren. Der 37 Jahre alte Lokführer des Zuges der Bayerischen Regiobahn und eine 73 Jahre alte Passagierin starben, weitere Fahrgäste wurden teils schwer verletzt. Nach den Ermittlungen hatte der Fahrdienstleiter zwei Fehler begangen, wodurch der Regionalzug auf das besetzte Gleis geleitet wurde. Die DB will nun bundesweit zahlreiche ältere Stellwerke mit Sicherheitstechnik nachrüsten, damit künftig solche Unglücke nicht mehr passieren können.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal