Sie sind hier: Home > Regional >

Freier Eintritt in Museen: Budde fordert Mut bei Varianten

Berlin  

Freier Eintritt in Museen: Budde fordert Mut bei Varianten

17.02.2019, 09:31 Uhr | dpa

Freier Eintritt in Museen: Budde fordert Mut bei Varianten. Altes Museum in Berlin

Das Alte Museum auf der Berlier Museuminsel. Foto: Jens Kalaene/Archiv (Quelle: dpa)

In der Diskussion um freien Eintritt in Museen wünscht sich die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien, Katrin Budde, mehr Experimentierfreudigkeit. "Ich wäre dafür, vieles mal auszuprobieren", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es gehe darum zu testen, "ob man wirklich Geld verliert, wenn man andere Modelle versucht". Nach einer Zeit von etwa zwei Jahren "sollte man schauen, ob sich etwas verschiebt beim Besucherzugang. Dann müsste man aus meiner Sicht auch bei den anderen Museen reagieren."

Auslöser der Debatte sind Pläne, im künftigen Humboldt Forum im Berliner Schloss keinen Eintritt zu verlangen. Mehrere Verantwortliche hatten sich dafür ausgesprochen. In benachbarten Museen wird das auch kritisch gesehen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal