Sie sind hier: Home > Regional >

Wohnungsfirmen: Höhere Einkommensgrenzen für Sozialwohnungen

Greifswald  

Wohnungsfirmen: Höhere Einkommensgrenzen für Sozialwohnungen

07.03.2019, 12:28 Uhr | dpa

Der Verband der norddeutschen Wohnungsunternehmen (VNW) hat eine Erhöhung der Einkommensgrenzen für staatlich geförderte Wohnungen gefordert. So hätten mehr Menschen einen Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung, sagte Verbandschef Andreas Breitner am Donnerstag. "Vor allem auf angespannten Wohnungsmärkten wie in Greifswald, Rostock oder auch in Teilen Schwerins wird es für Normalverdiener wie Angestellte oder Polizisten immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden." Bei höheren Einkommensgrenzen könnten Wohnungsfirmen mehr geförderte Wohnungen anbieten.

Wer eine staatlich geförderte Wohnung beziehen möchte, braucht einen Wohnberechtigungsschein und muss eine Einkommensgrenze einhalten. Diese liegt bislang bei jährlich 12 000 Euro für einen Single- und bei 18 000 Euro für einen Zwei-Personen-Haushalt. Für jede weitere Person kommen 4100 Euro dazu. In Mecklenburg-Vorpommern dürfen diese Grenzen um bis zu 30 Prozent überschritten werden.

Breitner forderte zudem eine Entkopplung von erstem und zweitem Förderweg. Letzterer war erst im Februar nach langen Forderungen der Wohnungswirtschaft geschaffen worden. Er ermöglicht höhere Mieten und soll mit staatlicher Förderung gebaute Wohnungen auch der Mittelschicht zugänglich machen.

Sie können laut Breitner aber nur gebaut werden, wenn genauso viele Sozialwohnungen im niedrigsten Preissegment errichtet werden. Es gebe aber Städte, in denen es nicht an billigen Wohnungen, wohl aber an solchen im mittleren Preissegment mangele. Wo Arme gut versorgt werden können, brauche es für eine sozial ausgewogenen Struktur mehr Wohnungen im zweiten Förderweg.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal