Sie sind hier: Home > Regional >

Ärzte: Krankenkassen sollen Leichenschau bezahlen

Schwerin  

Ärzte: Krankenkassen sollen Leichenschau bezahlen

11.03.2019, 02:36 Uhr | dpa

Ärzte: Krankenkassen sollen Leichenschau bezahlen. Grabsteine in Schwerin

Grabsteine auf dem Alten Friedhof in Schwerin. Foto: Jens Büttner/Archiv (Quelle: dpa)

Hinterbliebene sollten nach Auffassung der Landesärztekammer von den Kosten der Leichenschau befreit werden. Diese sollten künftig die Krankenkassen übernehmen, als "letzten Dienst am Menschen", sagte der Greifswalder Rechtsmediziner Klaus-Peter Philipp am Montag in der Expertenkommission des Landtags zur Neufassung des Bestattungsgesetzes in Mecklenburg-Vorpommern. Die Vergütung der Leichenschau sei außerdem zu gering. Maximal könne ein Arzt etwa 50 Euro dafür berechnen, einschließlich Wegegeld. "Das ist unzureichend", sagte Philipp. Die Linken-Abgeordnete Eva-Maria Kröger schloss sich dieser Forderung an. Die Kommission hat dazu allerdings noch keine Empfehlung ausgesprochen. Laut Gesetz muss bei jedem Todesfall ein Arzt eine Leichenschau machen und darüber eine ärztliche Bescheinigung ausstellen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal