Sie sind hier: Home > Regional >

Südwesten sorgt gesetzlich für geregelten Brexit vor

Stuttgart  

Südwesten sorgt gesetzlich für geregelten Brexit vor

20.03.2019, 12:43 Uhr | dpa

Baden-Württemberg hat sich gesetzlich darauf vorbereitet, falls es doch noch zu einem geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU kommen sollte. Der Landtag verabschiedete am Mittwoch in Stuttgart ein entsprechendes Gesetz. Es gilt für den unwahrscheinlichen Fall, dass das britische Unterhaus doch noch dem Austrittsabkommen zwischen Großbritannien und der EU zustimmt.

Das Austrittsabkommen sieht dann einen Übergangszeitraum zunächst bis zum 31. Dezember 2020 vor. Briten werden in der Zeit im Wesentlichen weiter wie Bürger der EU behandelt. So müssten britische Studenten vorerst keine Studiengebühren zahlen. Und die Berufsqualifikationen von britischen Arbeitskräften werden weiter anerkannt. Ihr Wahlrecht auf kommunaler Ebene verlieren die Briten im Südwesten dann aber.

Falls am Ende ein ungeregelter Brexit ohne Austrittsabkommen kommen sollte, entfällt nach den Worten von Europaminister Guido Wolf (CDU) auch das vom Landtag beschlossene Übergangsgesetz. Dann sollen die im Südwesten lebenden Briten sofort, ohne eine Übergangsfrist, ihre Privilegien verlieren, die sie bislang als EU-Bürger genießen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal