Sie sind hier: Home > Regional >

Beschlagnahmte Daten zu Kirchenasyl sind "eingefroren"

Mainz  

Beschlagnahmte Daten zu Kirchenasyl sind "eingefroren"

21.03.2019, 16:21 Uhr | dpa

Beschlagnahmte Daten zu Kirchenasyl sind "eingefroren". Herbert Mertin

Justizminister Herbert Mertin (FDP). Foto: Uwe Anspach/Archiv (Quelle: dpa)

Nahezu zwei Monate nach der Durchsuchung von evangelischen Kirchengemeinden im Hunsrück haben die Ermittlungsbehörden die damals beschlagnahmten Unterlagen noch nicht ausgewertet. Die Daten seien "sozusagen eingefroren", sagte der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) am Donnerstag im Rechtsausschuss des Landtags. Erst wenn das Landgericht Bad Kreuznach über die Beschwerden der drei Pfarrerinnen und zwei Pfarrer entschieden habe, wolle die Staatsanwaltschaft die Unterlagen für ihre Ermittlungen wegen Beihilfe zum Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz auswerten.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach wolle sich wohl nicht dem Vorwurf aussetzen, ohne Gegenwart der Geistlichen in kirchliche Unterlagen zu schauen, die möglicherweise auch vertrauliche seelsorgerliche Informationen enthielten, sagte Mertin. Die Geistlichen hatten neun Geflüchteten aus dem Sudan, die gemäß der Dublin-Regelung der EU nach Italien abgeschoben werden sollten, Kirchenasyl gewährt. Daraufhin hatte der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, Marlon Bröhr (CDU), Strafanzeige gestellt.

Das Verwaltungsgericht Trier hatte im Oktober 2018 die Abschiebung in letzter Minute gestoppt und entschieden, dass das Asylverfahren der Schutzsuchenden wegen einer Fristüberschreitung nicht in Italien, sondern in Deutschland geführt werden müsse. Die Dublin-III-Verordnung sieht vor, dass Asylbewerber innerhalb von sechs Monaten in das EU-Land gebracht werden können, in dem sie zuerst registriert wurden. Danach liegt die Zuständigkeit für das Asylverfahren beim jeweiligen Aufenthaltsland.

Die Evangelische Kirche im Rheinland hatte die Durchsuchung der Diensträume von Pfarrern scharf kritisiert. Die Grünen sprachen von einer "völlig übertriebenen und landesweit einmaligen Aktion".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal