Sie sind hier: Home > Regional >

Giffey eröffnet Friedensfest: Gemeinsam Gesicht zeigen

Ostritz  

Giffey eröffnet Friedensfest: Gemeinsam Gesicht zeigen

22.03.2019, 01:49 Uhr | dpa

Giffey eröffnet Friedensfest: Gemeinsam Gesicht zeigen. Ein Polizeiwagen in Ostritz

Ein Polizeiwagen fährt an dem Hotel "Neisseblick" in Ostritz vorbei. Foto: Daniel Schäfer/Archiv (Quelle: dpa)

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat zur Eröffnung des Friedensfestes in Ostritz (Kreis Görlitz) das Engagement der Bürger für Weltoffenheit und Toleranz gewürdigt. "Ich bin hier, um Ihnen den Rücken zu stärken. Wir müssen gemeinsam Gesicht zeigen - Bund, Land, Kommune, diejenigen, die in der Bürgergesellschaft was machen", sagte die Politikerin am Freitagabend auf dem Markt in der sächsischen Stadt mit 2300 Einwohnern. Die Ostritzer reagieren mit der Veranstaltung auf ein Rechtsrockkonzert am Samstag im Ort. Nach Polizeiangaben werden dazu 500 Personen auf dem Gelände des früheren Hotels "Neißeblick" erwartet.

Giffey sagte, wichtig sei es, all denen, die das demokratische System beschädigen oder abschaffen wollten, die Stirn zu bieten. "Unsere Heimat, der Ostteil von Deutschland, muss zeigen, dass wir noch viel, viel mehr sind, dass es sehr, sehr viele Menschen gibt, die hier genau wissen, was Demokratie bedeutet und wie wichtig es ist, dafür auch einzutreten."

Bei dem Friedensfest in der Kleinstadt an der deutsch-polnischen Grenze sind bis Samstagabend Theater, Musik, Lesungen, Kabarett, Workshops und eine Menschenkette mit Lichtern geplant. 150 Künstler und Akteure wirken bei dem Programm mit.

Bei dem Rechtsrockkonzert sind laut Festival-Plattform "evensi" Bands wie Endstufe und KDF angekündigt. Die Polizeidirektion Görlitz will die Veranstaltung im Umfeld des Grundstücks mit Kräften der Bereitschaftspolizei Sachsen begleiten.

Bereits im April und November 2018 organisierten die Ostritzer Friedensfeste gegen zeitgleich stattfindende Festivals, zu denen mehrere hundert Rechtsextremisten aus ganz Deutschland anreisten. Dessen Organisatoren haben bereits für Juni die nächste Neonazi-Veranstaltung in Ostritz angemeldet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: